Betonschleifer

Heim & Handwerk

Vergleichsaufbau

Um Betonschleifer zu testen braucht man natürlich erst einmal Beton. Zum Glück hat ein Nachbar seine frisch renovierte Garage für den Test angeboten. Bei diesen Geräte ist besonders die Qualität des Schleiftellers, die Leistung und die Verarbeitung des Gehäuses von Bedeutung. Der wesentliche Unterschied zu einem Winkelschleifer ist die Positionierung des zweiten Hebels. Dieser ist so angebracht, dass mehr Druck auf den Schleifteller ausgeübt werden kann als bei einem Winkelschleifer.

Ergebnisse unseres Vergleichs

Produktbild
ModellFESTOOL Diamant DSG-AG Bosch Professional GBR 15 CAArebos BetonfräseMakita PC5001C
Vergleichsergebnis
Vergleichsergebnis 9.3 out of 10 11/2016
Vergleichsergebnis 8.5 out of 10 11/2016
Vergleichsergebnis 8.2 out of 10 11/2016
Vergleichsergebnis 8.1 out of 10 11/2016
Kundenbewertung5 out of 5 stars4 out of 5 stars4 out of 5 stars3 out of 5 stars
Gewicht2,7 Kg2,6 Kg4,5 Kg5 Kg
Leistung1400 Watt1500 Watt1500 Watt1400 Watt
Besonderheitseitlichen HandgrifLeerlaufdrehzahl von 9.300 Umdrehungen in der Minuteverschiedene AufsätzDemontierbare Schutzhaube für randnahes Arbeiten
Vorteile
  • hochwertige Verarbeitung
  • hohe Leistung
  • hohe Leistung
  • geringes Gewicht
  • Hohe Leistung
  • vielfältig einsetzbar
  • hohe Leistung
  • sichere Führung
Nachteile

Für Sanierungsarbeiten darf ein zuverlässiger Betonschleifer nicht fehlen

Mit vielen Jahren Erfahrung für Sanierungen älterer Immobilien im Gepäck wage ich es Ihnen bei der Wahl des richtigen Betonschleifers, ob für die Begradigung von Böden beim Verputzen von Wänden und vielen weiteren Zwecken, zur Seite zu stehen. Dann mit der richtigen Entscheidung kann und wird ein moderner Betonschleifer Ihnen sehr viel Arbeit ersparen und lange Jahre gute Dienste leisten. In meinem heutigen Test möchte ich Sie vor allem über die Besonderheiten und Vorzüge verschiedener Schleifmaschinen dieser Art informieren und er Frage auf den Grund gehen, ob diese wirklich dem harten Handwerkeralltag trotzen können?

Was ist ein Betonschleifer und wie ist dieser aufgebaut?

Bei einem Beton-Schleifer handelt es sich um einen besonderen Schleifapparat, mit dem mineralische Untergründe zuverlässig glattgeschliffen werden können. Auf dem Markt sind die verschiedenen Bauformen erhältlich. Üblicherweise ähneln diese Elektrowerkzeuge am ehesten einem Winkelschleifer. Anstelle der Trennscheibe eines Winkelschleifers befindet sich hier jedoch ein Schleifteller, der über ein Winkelgetriebe angetrieben wird.

Auffällig bei einem Beton-Schleifer ist der zweite Handgriff, der im Gegensatz zu einem Winkelschleifer nicht an der Seite, sondern direkt oben angebracht ist. Dadurch kann wesentlich viel mehr Druck auf den Schleifteller ausgeübt werden. Interessant ist aber auch, dass der Schleifteller die üblichen 125 mm Standardabmessungen besitzt, die auch eine Trennscheibe aufweist. Durchschnittlich besitzen die elektrisch betriebenen Maschinen eine Leistung von 1.500 Watt, wobei der Schleifteller mitunter bis zu 10.000 Umdrehungen in der Minute erreicht. Diese Leistung sollte für die meisten Schleifarbeiten vollkommen ausreichend sein.

Woraus besteht der Schleifteller?

Die meisten Beton-Schleifer können unterschiedliche Schleifaufsätze verwenden. Für besonders harte Untergründe empfehle ich mit synthetisch hergestellten Diamanten besetzten Schleifteller zu arbeiten. Darüber hinaus gibt es auch noch Hartmetallscheiben, Stahlbürsten und sogar Klettschleifscheiben. Der Schleifteller selbst besteht meist aus Edelstahl bzw. Gusseisen und nimmt die entsprechende Schleifplatte zuverlässig auf.

Funktionsweise und Verwendungszweck

Die Handhabung dieser sogenannten Sanierungsfräsen ist vergleichbar mit den Winkelschleifern. Der Elektromotor treibt über ein Winkelgetriebe den Schleifteller an. Da mitunter auch extrem harte Untergründe abgeschliffen werden müssen, wirken meist sehr hohe Kräfte auf das Getriebe und den Motor. Viele Sanierungsfräsen arbeiten mit einem luftgekühlten Motor, der jedoch auch bei einem Dauereinsatz schnell an seine Leistungsgrenze kommt. Gemäß der Leerlaufdrehzahl wird der Schleifteller entsprechend schnell angetrieben. Zum Einschalten weise ich dringend darauf hin zunächst den Sicherheitsschutzschalter gedrückt zuhalten und gleichzeitig den Ein-Aus-Schalter zu betätigen.

Wenn ich große Bodenflächen abschleifen muss, dann bietet sich eine fahrbare Betonfräse geradezu an. Für die meisten Wandarbeiten reichen aber die Winkelschleifer vollkommen aus. Grundsätzlich kann ich damit Beton, Putz, Estrich und sogar Naturstein bearbeiten. Ebenso eignet sich ein solcher Schleifapparat auch gut zum Entfernen von alten Farbresten. Besonders vorteilhaft ist, wenn an der Schleifhaube sich noch ein Absaugstutzen für einen Industriesauger befindet. Dadurch kann ich möglichst staubfrei meine Schleifarbeiten ausüben. Mein Tipp: die Absaughaube im selben Moment einschalten wie das Schleifgerät.

Um einen ordentlichen Abrieb zu erreichen, sollte die Betonfräse mit genügend Druck gegen den Untergrund gehalten werden. Die rotierende Schleifscheibe sorgt dabei für einen hohen Abrieb, der mit Hilfe einer Zentrifuge nach außen weggeschleudert wird. Da bei diesem Vorhaben durchaus kleine Partikel durch die Luft gewirbelt werden können, rate ich dringend während der Arbeit eine entspechende Schutzkleidung zu tragen, hierzu sollten  Handschuhe, eine Arbeitsschutzbrille und besonders wegen der enormen Staubentwicklung, Mund-und Nasenschutz dazu gehören.

Mehr Informationen zum Thema Betonschleifer gibt es auch auf Wikipedia.

metal worker with grinder and sparks

Die verschiedenen Arten von Betonschleifern

Zu den am häufigsten anzutreffenden Beton-Schleifmaschinen gehören die Turm-Bauweise und die Winkelschleifer-Form. Bei den turmförmig gestalteten Elektromaschinen steht der Motor senkrecht zum Boden. Die Handgriffe zum Führen dieser Maschine liegen an den Seiten. Diese Betonschleifer eignen sich in erster Linie zum Abschleifen von Fußböde. Hier finde ich auch Ausführungen mit zusätzlicher Deichsel. Diese wird aber nur bei sehr schweren Geräten benötigt. Für einen deutlich felxibleren Einsatz stellen die Modelle in Winkelschleifer-Form praktisches Arbeitshilfsmittel da,  durch ihren universellen Einsatz zum Abschleifen von Wänden und Fußböden.

Worauf muss ich beim Kauf eines Betonschleifers achten?

Die Motorleistung

Wenn ich nur gelegentliche Schleifarbeiten in Haus und Garten durchführen muss, reichen die normalen Winkelschleifer aus. Die einfachen Modelle bieten mir hier nur eine Motorleistung zwischen 700 und 1.000 Watt. Diese Leistung reicht für kleinere Oberflächen noch aus. Etwas mehr Leistung kann bei harten Untergründen aber nicht schaden. Ich greife dann lieber auf die Modelle mit 1.200 bis 1.500 Watt zurück. Eine fahrbare Motorfräse ist für Normalverbraucher meiner Meinung nach nicht erforderlich.

Die richtigen Schleifteller

Zum wichtigsten Zubehör zählt der passende Schleifteller. Wie ich bereits weiter oben erwähnt habe, gibt es diese aus unterschiedlichen Materialien. Für eine lange Lebensdauer kann ich nur einen echten Diamantschleiftopf empfehlen. Die meisten Modelle sind mit zweireihigen Industriediamanten ausgestattet, die für einen ordentlichen Abrieb sorgen. Da werden auch die härtesten Untergründe schwach. Für die gängigen Winkel-Schleifmaschinen werden Schleifteller bis 125 mm Durchmesser benötigt. Mein Tipp: Nutzen Sie immer genau den Aufsatz, der zum gewünschten Arbeitsziel passt. Zusätzlich hilfreich ist es, wenn auf der Maschine auch eine Absaughaube montiert werden kann, die Schutz vor dem schädlichen Feinstaub bietet. Für gute Diamantscheiben gebe ich in der Regel etwa zwischen 20 und 70 Euro aus.

Die Verarbeitungsqualität

Bei der Wahl einer Betonfräse achte ich immer besonders stark auf die Verarbeitung des Gehäuses. Dieses sollte sehr stabil und schlagfest ausgeführt sein. Bei sehr teuren Maschinen ist der Elektromotor gekapselt, sodass keine Feinstäube ins Innere gelangen können. Wichtig ist, dass durch die ständigen Vibrationen, die ein solcher Schleifer ausgesetzt ist, das Gehäuse nicht übermäßig belastet wird.

Weitere Kaufkriterien

Durch die harte Beanspruchung dürfen auch entsprechende Sicherheitsvorrichtungen bei den Maschinen nicht außeracht gelassen werden. Durch starkes Andrücken auf den mineralischen Untergrund wird der Motor teilweise bis an seine Grenzen gebracht. Hierbei ist mit einer höheren Wärmeentwicklung zu rechnen. Deshalb mein Tipp: nur zu Betonschleifern greifen die mit einem Überlast-und Wiederanlaufschutz versehen sind. Um das Risiko bei einer Blockade zu minimieren darf eine Sicherheitskupplung nicht fehlen, diese ist bei etwas teureren Geräten als standard Feature mit inbegriffen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Beton-Schleifer unterscheiden sich preislich deutlich von den preisgünstigen Winkelschleifern. Eine gute Betonfräse kostet mindestens 130 Euro, kann durchaus aber auch mehr als 500 Euro kosten. Begründet wird der hohe Preis mit dem anspruchsvollen Einsatz für die härtesten Materialien. Reine Winkelschleifer mit Trennscheibe werden zum Trennen und Schleifen von Metallen eingesetzt. Bei hartem Gestein muss ein Schleifapparat wesentlich mehr Power aufweisen. Auch wenn der Preis auf den ersten Blick sehr hoch ausfällt, überzeugen die meisten Modelle mit einer hohen Zuverlässigkeit und langen Lebensdauer. Hier sind zum Beispiel mein Vergleichssieger von Makita oder der Preis-Leistungssieger von Bosch zu nennen.

Fragen und Antworten

Wie wird der Schleifteller befestigt?

Der Schleifteller wird wie bei einem herkömmlichen Winkelschleifer mit dem mittigen Aufnahmeloch direkt auf der Antriebsachse fixiert. Eine Zentralmutter sorgt dabei immer für einen sicheren und festen Sitz.

Wie müssen Betonschleifer gereinigt werden?

Um eine lange Laufleistung zu gewährleisten, muss ich meine Schleifmaschine regelmäßig reinigen und warten. Durch die starke Staubbildung setzt sich auf dem Maschinengehäuse gerne ein grauer Schleier ab. Bei ausgeschalteter und vom Netzstromkabel getrennter Maschine kann ich mit einem feuchten Lappen den Staub abwischen. An schwer zugänglichen Stellen ist oft auch ein Pinsel hilfreich. Mein Tipp für einen längeren Gebrauch: es lohnt sich, die abgenutzten Schleiftöpfe  durch neue zu ersetzen.

Warum finde ich keine akkubetriebenen Beton-Schleifer?

Die meisten Beton-Schleifer sind netzstrombetrieben und arbeiten mit 230 Volt. Akkubetriebene Geräte habe ich selbst auch noch nie auf dem Markt gesehen und das wird sich vermutlich so schnell auch nicht ändern da eine solche Sanierungsfräse eine überaus hohe Leistung besitzen muss, um grobe Unebenheiten von Fußböden und Wänden abzutragen. Die hierfür benötigte Leistung würde ein Akku betriebender -Beton-Schleifer schlicht nicht erbringen können.

Was ist eine separate Absaughaube?

Für Beton-Schleifer gibt es optional oder im Set sogenannte Absaughauben. Diese werden hinter den Schleiftopf befestigt. Sie besitzen eine integrierte Absaugvorrichtung, an der ich einen Nass-Trocken- oder Industrie-Staubsauger anschließen kann. Wegen der hohen Staubentwicklung finde ich diese Vorrichtung überaus nützlich und beführworte die Nutzung in Verbindung mit einem Schleiftop.
Wo kann ich eine Sanierungsfräse am besten kaufen?

Auch wenn die vielen Baumärkte, Elektrofachgeschäfte und Discounter mit entsprechenden Angeboten locken, kann ich den Kauf einer solchen Fräse über das Internet nur empfehlen. Hier kann ich kinderleicht rund um die Uhr und auch an Sonn- und Feiertagen meinen Beton-Schleifer bestellen. Neben einem riesigen Angebot finde ich hier auch meist die günstigsten Preise. Als besonders vorteilhaft empfinde ich aber das eingeräumte Widerrufsrecht. Falls ich mit meiner Fräse einmal nicht zufrieden bin, kann ich diese wieder an den Onlinehändler zurücksenden und erhalte meinen Kaufpreis erstattet.

Die 5 besten Beton-Schleifer

Hitachi Beton-Schleifer + Absaughaube Hitachi G23ST

Als zuverlässiger Elektrowerkzeughersteller darf die japanische Firma Hitachi nicht fehlen von der unser Vergleichssieger kommt. Der handliche Schleifer wird mit einer Absaughaube angeboten. Zu den Besonderheiten zählt, dass die G23ST mit 1.200 Watt Leistung auch als herkömmliche Flex verwendet werden kann. Der Scheibendurchmesser liegt bei 115 mm. Das 1,9 kg schwere Gerät eignet sich idealerweise für leichte Betonschleifarbeiten. Es wird momentan für knapp 354 Euro angeboten.

Bosch Professional GBR 15 CA

Bei der GBR 15 CA von Bosch handelt es sich um einen funktionalen Beton-Schleifer mit einer Leistung von 1.500 Watt. Dieses Modell mit 125 mm Diamanttopfscheibe erreicht eine Leerlaufdrehzahl von 9.300 Umdrehungen in der Minute. Neben einem Spannschlüssel erhalte ich in diesem Angebot auch drei Ersatzbürstenkränze. Mit knapp 338 Euro liegt mein Preis-Leistungssieger im guten Mittelfeld. Ein besonderer Vorteil dieses Bosch-Elektrowerkzeug, ist dass ich auf eine große Auswahl an Ersatzteilen zurückgreifen kann.

FESTOOL 768997 Diamant Schleifsystem DSG-AG

Eine interessante Alternative stellt der Beton-Schleifer von FESTOOL dar. Dieses Schleifsystem wiegt nur 2,7 kg und ist damit für leichtere Schleifarbeiten ideal geeignet. Im Gegensatz zu den anderen Winkelschleifern besitzt diese Betonfräse einen seitlichen Handgriff. Bisher hat dieses Elektrowerkzeug durchweg positive Kunde-Rezessionen erhalten. Es wird aktuell zu einem Preis von rund 276 Euro angeboten.

Arebos Sanierungsfräse

Für gelegentliche Einsätze kann ich auch die etwas günstigere Arebos Sanierungsfräse empfehlen. Dieser Beton-Schleifer verfügt über eine Leistung von 1.500 Watt. Der Frästeller bietet einen Durchmesser von 210 mm, wobei der eigentliche Fräsaufsatz aber nur für 140 mm ausgelegt ist. Die relativ schwere Maschine mit 4,5 kg Eigengewicht erreicht eine Leerlaufdrehzahl bis 2.000 Umdrehungen pro Minute. Sie wird schon für knapp 136 Euro angeboten.

Makita PC5001C Beton-Schleifer 125 mm

Für anspruchsvolle Sanierungsarbeiten kann ich die Makita PC5001C empfehlen. Trotz des etwas hohen Preises von 567 Euro erhalte ich hier einen robusten Profi-Betonschleifer mit einer Leistung von 1.400 Watt. Die 5 kg schwere Maschine ist mit einem 125 mm Diamantschleiftopf ausgestattet, der problemlos in Wänden und Decken eingeschlossene Nägel, Schrauben und andere Metalle wegschleifen kann. Eine Schutzhaube mit Absaugstutzen darf natürlich nicht fehlen. Für ein professionelles Arbeiten ist diese Maschine mit einer vorderen Führungsrolle und einer großen Grundplatte ausgestattet.

Fazit

Wenn es um aufwendige Sanierungsarbeiten geht, kann ein Beton-Schleifer gute Dienste leisten. Besonders gut eignen sie sich, um gröbere Beton- und Steinuntergründe zuverlässig abzuschleifen. Für den herkömmlichen Heimwerkereinsatz reichen die Schleifgeräte im Winkelschneider-Format vollkommen aus. Jedoch gibt es hier enorme Qualitätsunterschiede. Besonders hervorzuheben sind der Vergleichssieger und Preis-Leistungssieger, wobei hierfür jedoch wenigstens 300 Euro zu veranschlagen sind. Damit erhalte Sie aber auch zuverlässige Elektrowerkzeuge, die nicht nur über eine hohe Arbeitsleistung verfügen, sondern auch die Möglichkeit bieten, auf ein reichhaltiges Zubehör zurückzugreifen. Wer sich für einen neuen Beton-Schleifer interessiert, der sollte sich die vorgeschlagenen Modelle ruhig ein wenige näher ansehen.

Wollen sie andere Schleif- oder Trennarbeiten durchführen? Dann schauen Sie sich doch unseren Winkelschleifer Test an:

Winkelschleifer Test

Zum Winkelschleifer Test

Kommentar verfassen